SGTC

Aus mosfetkiller
Version vom 28. Januar 2012, 02:19 Uhr von Crasbe (Diskussion | Beiträge) (MMC: Satzbau, Grammatik)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Spark-Gap-Tesla-Coil

Die SGTC ist die ursprüngliche Form der Tesla Spule, wie Nikola Tesla sie gebaut und verwendet hat. Alle anderen Arten beruhen zwar ungefähr auf dem gleichem Prinzip, sind allerdings nur Abwandlungen der SGTC. SGTC ist eine englische Abkürzung für Spark Gap Tesla Coil. (zu Deutsch: Funkenstrecken Tesla Spule)



Hochspannungsquelle

Hochspannungsquellen für SGTCs müssen mindestens eine Spannung von ca. 5kV liefern, da sonst die Funkenstrecke nicht zünden.

Wechselstrom

Bei einer Wechselstromquelle muss innerhalb einer 50Hz-Halbwelle der Primärkondensator geladen werden. Wenn nicht genug Strom zur Verfügung steht, wird der Kondensator nicht vollständig geladen, und die Spule arbeitet nicht effktiv. Hochspannungsquellen mit Wechselstrom sind z.B. OBITs, NSTs, Messwandler oder MOTs

Gleichstrom

Hochspannungsquellen mit Gleichstrom sind z.B. DSTs

Primärkapazität

Industrielle Kondensatoren

Die Primärkapazität bildet zusammen mit der Primärspule den Primärschwingkreis, der auf die Resonanzfrequenz der Sekundärspule abgestimmt sein muss. Die Kondensatoren müssen einer Spannung von mehreren tausend Volt standhalten können. Ebenso müssen sie Impulsfest sein, da sie praktisch bei jeder zündung der Funkenstrecke Kurzgeschlossen werden.


Industrielle HV-Kondensatoren

MMC

Diese Kondensatoren sind die beste Wahl für Tesla Spulen. Da sie für Professionelle Anlagen gefertigt werden, müssen sie hohen Anforderungen standhalten. Deswegen halten diese Kondensatoren meist viel höheren Belastungen stand, als das Typenschild vorgibt. Das nutzen auch viele Hochspannungs Bastler aus, und benutzen diese Kondensatoren für ihre Tesla Spulen. Allerdings haben sie meist eine sehr hohe Kapazität, was sie für kleinere Tesla Spulen weniger brauchbar macht. Ebenso sind sie sehr schwer zu erlangen.


MMC

MMC ist die Abkürzung für Multi Mini Capacitor. Ein MMC besteht aus vielen kleinen Einzelkondensatoren mit niedriger Spannungsfestigkeit, die zusammen einen großen Kondensator mit hoher Spannungsfestigkeit bilden.

Ein MMC ist die beste Wahl für den Hobby-Bastler, da er ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Ebenso kann man die Kapazität und Spannungsfestigkeit mit der Anzahl der Kondensatoren variieren.

Für die einzelnen Kondensatoren sind WIMA FPK-1 Kondensatoren zu Empfehlen, da sie den hohen Belastungen standhalten können.

Selbstbau Kondensator

Für kleine Spulen können auch selbstgebaute Kondensatoren verwendet wendet werden, allerdings ist die Energiedichte sehr gering und den enormen Belastungen halten sie meist nur kurz stand. (Siehe auch Kondensator)

Primärspule

Primärspule

Die Primärspule besteht aus 3-10 Windungen sehr dicken Drahtes, oder sogar aus dünnen Rohren oder Blech, da durch die Spule durch die Kondensatoren ein sehr hoher Strom fließt. Meist wird ein Anschluss fest angeschlossen und der Zweite mit einer Klemme variabel gehalten, da es zur genauen Abstimmung der Resonanzfrequenz nötig ist, die Spule an verschiedenen Stellen abzugreifen, bis man ein gutes Ergebnis erreicht.




Sekundärspule

Die Sekundärspule besteht aus dünnen Kupferlackdraht. Sie wird einlagig auf ein Kunststoffrohr gewickelt und besteht aus 600-1300 Wicklungen. Das untere Ende der Spule muss geerdet werden und am oberen Ende wird der Toroid aufgesetzt, aus dem die Entladungen austreten.

Funkenstrecke

Funkenstrecke

Die Funkenstrecke besteht aus mindesten zwei Elektroden, sie dient als Schalter, um den Schwingkreis der Primärspule zu schließen. Die Funkenstrecke sollte zum Abtransport der Ionisierten Luft bei kleinen Anlagen mit einem Lüfter gekühlt werden. Bei sehr hoher Leistung ist die Kühlung mit einem Lüfter aber nicht mehr ausreichend, daher kann man auch Druckluft oder eine rotierende Funkenstrecke benutzen. Auserdem kann man die Funktion der Funkenstrecke verbessern, indem man mehrere Elektroden hintereinander anbringt, um den Funken seine Energie zu nehmen.


Toroid

Der Toriod besteht meist aus einer Metallkugel oder einen Metallring. Die Kugeln bekommt man am besten aus einer Gärtnerei oder im Baumarkt, dort werden diese als Dekorartikel verkauft. Den Ringförmigen Toroiden kann man sich leicht aus einen Aluflexschlauch aus dem Baumarkt selbst herstellen.



Das Zusammenwirken der Komponenten

Es ist sehr wichtig, dass alle Komponenten gut zusammenwirken, ansonsten wird kein Optimales Ergebnis erzielt.