Magisches Auge

Aus mosfetkiller
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magisches Auge

Ein Magisches Auge ist eine spezielle Elektronenröhre, die eine optische Zustandsanzeige mittels eines leuchtenden Rings/Fächers/Balkens bildet. Sie gibt eis nicht nur in Form eines Auges, sondern auch noch in anderen Ausführungen, siehe Typen. Dennoch ist Magisches Auge meist der Oberbegriff führ alle Typen.

Funktionsweise

Magische Augen funktionieren ähnlich wie Elektronenröhren. Die Elektronen werden auf eine fluoreszierende Schicht, entweder aus reinem Zinkorthosillikat oder einer Mischung aus Zinkorthosillikat und Zinkoxid, die auf der entsprechend geformten Anode oder innen auf dem Glaskolben aufgebracht ist, gelenkt. Diese leuchtet in grün oder blaugrünem Licht. Die Richtungsablenkung geschieht mit Steuerelektroden, die die von der Kathode kommenden Elektronen zu Bündeln formen oder auseinanderdrücken (Lückenbildung z. B. bei Magischen Fächern).

Typen

Außer den kreisförmigen Augen (z.B. EM 35) gibt es auch noch Magische Bänder (z.B. EM 800) und Magische Fächer (z.B.EM 85).


Verwendung

Als Sendereinstellhilfe bei alten Radios und Fernsehern.
Magisches Band EM84

Außerdem wurde in der Zeitschrift ELEKTOR eine CPU- Auslatungsanzeige veröffentlicht. Diese wurde mit der rechts gezeigten EM84 realisiert. Von Bastlern werden Magische Bänder oft auch als Aussteuerungsanzeige für Verstärker genutzt.