Hochspannungsquellen

Aus mosfetkiller
Version vom 28. Januar 2012, 11:34 Uhr von Crasbe (Diskussion | Beiträge) (Quellen: Zeilenumbrüche korrgiert)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Page white delete.png Überarbeitung notwendig Page white gear.png

Dieser Eintrag entspricht entweder nicht den Qualitätsanforderungen des Wikis oder ist falsch.

Icon alert.gifArtikelqualität: Bitte die Diskussionsseite des Artikels beachten.Icon alert.gif

Es gibt verschiedene Wege Spannungen über 1kV zu erzeugen.
Es gibt komplizierte Schaltungen mit hohen Frequenzen aber auch einfache Trafos, die nur an die Steckdose angeschlossen werden müssen.

Quellen

Kaltkathodeninverter

Kaltkathodeninverter sind kleine Platinen, die in LCD Bildschirmen zusammen mit der Kaltkathoden-Röhre für die Hintergrundbeleuchtung sorgen. Diese Schaltungen benötigen zum Betrieb eine Spannung von ca. 12V, die mithilfe von verschiedenen Transistoren "zehackt" und in die Primärspule eines Transformators gegeben werden. Durch Induktion entsteht an der Sekundärspule eine Spannung von 900 - 2000V (modellabhängig). Die Spannung kann mit Kaskaden vervielfacht werden.
Vorteile:

  • klein
  • einfach zu betreiben
  • relativ ungefährlich

Nachteile:

  • sehr geringer Strom

Beschaffung:

Kaskaden

Kaskaden sind keine eigentlichen Hochspannungsquellen, da sie meißt eine Hochspannung vervielfältigt. Bei zu geringen Eingangsspannungen ist der Spannungsverlust an den Dioden zu hoch, und die Kaskade arbeitet nicht effektiv.

Der Name "Kaskade" kommt daher, dass man beliebig viele Stufen hintereinanderschalten (kaskadieren) kann.
Vorteile:

  • bei Selbstbau beliebig hohe Werte

Nachteile:

  • wegen Kondensatoren sehr gefährlich
  • geringer Strom
  • geringe Spannungsstabilität

Beschaffung:

  • Man findet dreistufige Kaskaden mit einer max. Ausgangsspanung von 20-30kV ins sehr alten Röhrenfernsehern, die noch keinen DST haben.
  • Selbstbau mit 1N4007 Dioden und Wima FKP-1 Kondensatoren

Betrieb:

  • Wichtig: Hochohmiger Entladewiderstand (1-10MΩ) zwischen Ausgang und Masse!
  • Spannungsquellen: Kaltkathodeninverter, AC-Zeilentrafo, Elektroschocker, andere HV-Trafos
  • Gut für elektrostatische Experimente geeignet

Mikrowellen-Ofen-Transformator

Ausführliche Informationen: Siehe Artikel: MOT
Vorteile:

  • sehr viel Leistung (800-1000W)

Nachteile:

  • MOT sind extrem gefährlich, ein Fehler könnte der Letzte sein!

Beschaffung:

  • Man findet MOTs in Mikrowellen z.B., auf einem Wertstoffhof

Betrieb

  • Direkt am Stromnetz

Anwendung

  • Spannungsquelle für VTTCs

Pauls Elektroschocker

Aufbauanleitung auf mosfetkiller.de

Vorteile:

  • ungefährlich
  • leicht zu bauen

Nachteile

  • geringe Spannung (2-5kV)
  • geringer Strom

Beschaffung:

  • Selbstbau

Anwendung

  • Spannungsquelle für sehr kleine SGTCs
  • Schocken von Mitmenschen

Zeilentrafo

Dioden-Split-Trafo

Vorteile:

  • leicht zu beschaffen
  • hoher Strom
  • hohe Spannung

Beschaffung:

  • Man findet sie in allen alten Röhrenfernsehern, man kann sie aber auch bei Pollin kaufen

Betrieb

Anwendung

AC-Zeilentrafo

Vorteile:

  • hoher Strom
  • recht hohe Spannung

Nachteile:

  • gereingere Ausgangsspannung als bei DSTs

Beschaffung:

  • Aus sehr alten Röhrenfernsehern, die noch keinen DST haben.
  • bei Pollin kaufen

Betrieb

Anwendung

Neontrafo

Vorteile

  • relativ hoher Strom
  • hohe Spannung

Nachteile

  • Streujoch

Betrieb

  • direkt am Netz

Anwendung

Zündspule

Beschaffung:

  • Von Autoverwertern oder von eBay